CSU Beispielort bei Facebook

Aktuelles aus der CSU-Stephanskirchen-Schloßberg

Aktuelles der CSU Stephanskirchen-Schloßberg

Hier erhalten Sie aktuelle Informationen des CSU-Ortsverbands Stephanskirchen-Schloßberg


Mehr kommunalpolitische Initiative gefordert

Die Gemeindepolitik stand im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des CSU-Ortsverbandes Stephanskirchen-Schloßberg. Ortsvorsitzender Dieter Glas zog Bilanz über das vergangene Jahr, das vor allem von der Entscheidung zum Bau von Flüchtlingsunterkünften geprägt war. „Wir haben Bürgermeister Auer bei seinem Wunsch unterstützt, an fünf Standorten dezentrale Häuser zu errichten, um eine Großunterkunft zu verhindern“, so Glas. Man hoffe nun, dass die vom Bürgermeister angestrebte Integration der Flüchtlinge gelinge. 

Allerdings kritisierte Glas auch, dass die Stephanskirchner Kommunalpolitik derzeit in vielen Bereichen nicht vorankomme und die Sitzungen des Gemeinderats von unnötigen Konfrontationen geprägt sind. Viel Raum nähmen, so Glas, derzeit Diskussionen um Themen ein, wo die Gemeinde kaum Zuständigkeiten habe, wie für einen möglichen Bahnhalt. Stattdessen gebe es seit Jahren keinerlei Fortschritte bei der Schaffung von Bauland für junge Familien. Und auch hinsichtlich der Entwicklungsmöglichkeiten für kleine und mittlere Gewerbebetriebe herrsche absoluter Stillstand. Glas kündigte den anwesenden CSU-Mitgliedern an, dass die CSU-Gemeinderatsfraktion sich hier verstärkt für bürgernahe Lösungen einsetzen werde.  

Sehr erfreulich stellt sich derzeit die Nachwuchsarbeit der CSU dar. Andreas Meier berichtete von den zahlreichen Aktivitäten der Jungen Union Stephanskirchen. Dieter Glas lobte die Motivation der Jungen Mannschaft und dankte Andreas Meier und seinem Team.  

Gast der Veranstaltung war der Landtagsabgeordnete und CSU-Kreisvorsitzende Klaus Stöttner. Er hob in seiner Rede die Bedeutung der Gemeinde Stephanskirchen und ihrer Wirtschaftskraft für die Region Rosenheim hervor. Eine wichtige Initiative für die künftige wirtschaftliche Entwicklung der Region sei das „Digitale Gründerzentrum“, das der Landkreis zusammen mit der Stadt auf dem nördlichen Bahnhofsgelände errichten möchte.  

Die anschließende Diskussion betraf Themen wie die Debatte um die mögliche Abschaffung des Bargelds. Deutliche Kritik fand zudem die mangelnde Unterstützung der Landes- und Bundespolitik für die Landwirte angesichts der niedrigen Milchpreise.